Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ruhrtriennale: "Hunger" zum Abschluss eines Theatermarathons

DUISBURGEs ist vollbracht. Im dritten Jahr hintereinander hat Regisseur Luk Perceval die „Trilogie meiner Familie“ bei der Ruhrtriennale nun abgeschlossen. Nach „Liebe“ und „Geld“ hatte am Donnerstag „Hunger“ in der ehemaligen Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord Premiere. Am kommenden Wochenende kann sich das Publikum die volle Theaterdröhnung geben: Alle drei jeweils zwei Stunden langen Teile werden dann an einem Tag zu sehen sein.

"Hunger" zum Abschluss eines Theatermarathons
„Hunger“ bildet den Abschluss der „Trilogie meiner Familie“ von Regisseur Luk Perceval. Foto: Smailovic/ Ruhrtriennale

Ausgiebige Pausen sind bei diesem Marathon eingeplant – und die Zuschauer werden sie brauchen. Denn ein Zurücklehnen und sich berieseln Lassen ist bei diesem gemeinsamen Projekt von Ruhrtriennale und Thalia Theater Hamburg nicht möglich.
 

Jede Menge Text
 

Ganze 20 Bände des Romanzyklus‘ „Die Rougon-Macquart“ von Émile Zola hat Perceval auf sechs Stunden Bühnenhandlung verdichtet. Das bedeutet vor allem: Jede Menge Text und parallele Handlungsstränge werden dicht und oft temporeich miteinander verwoben.


Zwar gelingt dem Regisseur und seinem exzellenten Ensemble dies erstaunlich gut nachvollziehbar und konsistent. Momente der Unaufmerksamkeit aber verzeiht diese inhaltspralle Montage kaum. Den Zuschauer zwei Stunden am Stück bei der Stange zu halten, war für Perceval indes nie ein Problem; das gilt auch für „Hunger“.
 

Starke Leidenschaften
 

Alle Figuren sind getrieben von starken Gefühlen und Leidenschaften. Das macht sie interessant und mitreißend. Im letzten Teil reicht das Spektrum bis zum Sexualmörder, der mit sich ringt und die eigenen Triebe bekämpft.
 

Sex ist überwiegend eine Frage von Macht und Gewalt im armen Bergarbeitermilieu, in dem „Hunger“ überwiegend spielt. Es ist die soziale Ungerechtigkeit, die bei den Frauen als schwächstem Glied im Machtgefüge als Missbrauch und Prostitution ankommen.

Der Mensch ist eine Bestie, glaubte der Naturalist Zola. Und so sind seinen Figuren auch keine glücklichen Ausgänge ihrer Lebensgeschichten beschieden. „Am Ende“, so heißt es im Stück, „ist der Bergarbeiter immer der Gelackmeierte.“

Die Trilogie als Theatermarathon:

  • Eine Familie, zwölf Schauspieler, sechs Romane, drei Teile in elf Stunden mit drei Pausen. Regisseur Luk Perceval zeigt zum Abschluss der Ruhrtriennale von Johan Simons die Trilogie „Liebe. Geld. Hunger. Trilogie meiner Familie“ nach Emile Zola am Stück.
  • „Liebe und Geld“ waren 2015 und 2016 bei der Ruhrtriennale zu sehen.
  • Der Marathon beginnt Freitag (15. 9.) um 13 Uhr, Sonntag (17.9.) um 12 Uhr.
  • Während der drei Pausen werden sich mobile Masseure den steifen Nacken widmen. Es gibt auch Theatergymnastik und ein besonderes Catering.
  • Karten: Tel. (0221) 280 210.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

NRWTaucher bergen die Leiche eines Mannes aus einem Auto im Rhein-Herne-Kanal, die Parteien formulieren erste Bedingungen für ihre weitere Arbeit. Klagen gegen den Neubau der A1-Brücke in Leverkusen, ein Großbrand in Ennepetal, Kevin Großkreutz als Zeuge vor Gericht, die Champions League, Donald Trump wird Obamacare nicht los - hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG