Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Serie Gartenkunst - Folge 7: Architektur trifft Medizin im Bottroper Quellenbusch

BOTTROPSeit fast 20 Jahren gibt es den Gesundheitspark Quellenbusch in Bottrop. Auf zehn Hektar Fläche ist damals eine Begegnungsstätte für gesunde und kranke Menschen entstanden, wo heute Landschaftsarchitektur, Architektur und Medizin sich die Klinke in die Hand geben. Er ist ein Garten, der alles andere als klassisch ist.

1/2
  • Architektur trifft Medizin im Bottroper Quellenbusch
    In der Pyramide im Bottroper Gesundheitspark Quellenbusch, die aus 18 Lärchen gefertigt ist, fanden vor 20 Jahren schon Theatervorführungen statt. Foto: Stolz

Schon 1991 gründete sich der Verein des Gesundheitsparks. Zunächst entstand die Idee für den Park, anschließend für das Gesundheitshaus, das sich zwischen das Krankenhaus und den Park quetscht. Der Anstoßpunkt für die Idee war sogar schon 1989, die Internationale Bauausstellung Emscher Park, ein Zukunftsprojekt mit zehnjähriger Laufzeit.

Die Aufgabe sollte sein, das nördliche Ruhrgebiet ökologisch und städtebauliche zu erneuern. 1998 wurde der Park fertiggestellt. Und da das benachbarte Krankenhaus keine Cafeteria hatte, wurde das Gartenhaus zur gemeinsamen Nutzung gebaut.

Apothekergarten ist der medizinische Teil

Der Park beginnt schon vor dem Gesundheitshaus direkt an der Straße. Nur eine Mauer trennt ihn vom Apothekergarten, dessen Patenschaft der Apothekerverein Bottrop innehat. Er ist mehr ein Museumsgarten und soll zeigen, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder helfen.

Vor den Augen der Besucher tummeln sich Ringelblumen, Zaubernuss, Arnika, Roter Sonnenhut oder Frauenmantel, jeweils mit kurzen Erklärungen zur Wirksamkeit. Direkt hinter den Kräutern führt die Platanenallee zum Eingang des Gesundheitsparks.

Der Rundgang beginnt rechts mit dem Kneipp-Becken mit Blick auf die Reha-Klinik. Lässt man den Blick nach links schweifen, ist in der Ferne bereits der Hydroionisator zu erkennen. Dieser spendet frische Atemluft, weil er Wasserdampf versprüht, sobald man sich nähert.

Ein Landschaftsgarten mit Architektur

Links vom Ionisator führt ein Weg zu einem entwurzelten Baum, der gegenüber einer Wipp-Brücke liegt, die mit Laufbändern aus einem Kohle-Bergwerk gefertigt ist. Der Baum wurde extra so stehen gelassen, um zu zeigen, welche Kraft die Natur hat.

Sorgen machen müssen sich die Besucher deshalb allerdings nicht: Zweimal im Jahr werden die Bäume katalogisiert, da vor nicht allzu langer Zeit ein Ast auf ein Auto gefallen ist. Die Bäume, die an der Straße oder direkt an den Wegen stehen, sind deshalb mit roten Zahlen gekennzeichnet.

„Für mich ist der Park eine Mischung aus Landschaftsgarten und Wald“, erklärt Peter Roggenbuck, Geschäftsführer des Vereins des Gesundheitsparks. Unterhalb des umgekippten Baumes verläuft ein kleiner Bach, der durch die Entwässerung des Krankenhauses gespeist wird.

Bottroper Gesundheitspark ist ein Mischwald

Quellenbusch ist ein Mischwald, in dem neben vielen Birken auch Hortensien blühen. Eine Augenweide sind auch die neu angelegten Buchenhecken. Sie treten dem Besucher ins Auge, wenn er den Pavillon erreicht hat, der durch einen langen Weg mit dem Hydroionisator verbunden ist. Die Hecken verlängern die Hausachse des Krankenhauses.

Außer den Gestaltungselementen – neben Ionisator, Becken, Pavillon unter anderem auch Energiespirale, Tanzglockenspiel und Lauflandschaft – soll „Wald Wald bleiben“, sagt Peter Roggenbuck. Der Pavillon ist neu und bildet die Mitte der Sichtachse zwischen Hydroionisator und der Gesundheitspyramide auf der anderen Straßenseite.

Die Pyramide ist die markanteste Landmarke des Gesundheitsparks und zudem die größte Erhebung. Sie ist das Symbol für gebündelte Energie, ist 15 Meter hoch und aus 18 Lärchen gefertigt. Schon oft wurde sie als Veranstaltungsort für Märchenlesungen und andere kulturelle Ereignisse genutzt. In unregelmäßigen Abständen wurde der Park auch schon mit Fackeln ausgeleuchtet.

Der Gesundheitspark liegt direkt neben dem Knappschaftskrankenhaus in Bottrop (Osterfelder Straße 159). Führungen sind in Absprache mit Peter Roggenbuck unter Tel. (02041) 154311 möglich.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG