Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Jugendwahn: "Wie die Mutter, so die Tochter"

Stuttgart (dpa)Frauen, die kurz vor den Wechseljahren schwanger werden - davon gab es zuletzt einige Fälle. Nun ist das Thema auch im Kino angekommen. Mit "Wie die Mutter, so die Tocher" startet die zweite französische Komödie innerhalb kurzer Zeit zu später Mutterschaft.

Jugendwahn: "Wie die Mutter, so die Tochter"
Juliette Binoche als ewiger Teenie Mado: Lederjacke, Roller - und schwanger. Foto: Prokino Filmverleih GmbH

Sie räumt ihr Zimmer nicht auf, trägt knappe Oberteile und wird ungewollt schwanger. Mado (Juliette Binoche) verhält sich wie ein Teeanger, ist aber tatsächlich 47 Jahre alt und längst Mutter einer erwachsenen Frau.

Das ist vor allem für die inzwischen 30-jährige Tochter ein Problem, die mit ihr unter einem Dach lebt. Der Film "Wie die Mutter, so die Tochter" zeigt, was passiert, wenn eine Mutter aus der Rolle fällt - und ist dabei hochkarätig besetzt.

Juliette Binoche ("Chocolat") verkörpert die Mutter im Jugendwahn. Die lebt bei ihrer erwachsenen, durchorganisierten Tochter und lässt sich von ihr alles bezahlen und hinterhertragen. Schon am Anfang ist dem Zuschauer klar: Das geht nicht lange gut.

Dass es so dicke kommt, hätte aber wohl niemand geahnt. Denn nicht nur Tochter Avril - gespielt von Camille Cottin ("Allied: Vertraute Fremde") - wird schwanger, sondern auch Mutter Mado. Und damit nicht genug: Vater von Mados Baby ist ausgerechnet Avrils Vater, von dem Mado schon seit Jahren getrennt ist. Da fällt es schon mal schwer, den Überblick zu behalten.

Die großen und kleinen Katastrophen, die das Szenario mit sich bringt, setzt Regisseurin Noémie Saglio kurzweilig und unterhaltsam in Szene. Auch den ewigen Teenager nimmt man Juliette Binoche (im Film mit blondierten Haaren und Lederjacke) durchaus ab. Allerdings ist die Ausgangssituation - eine erwachsene Frau verhält sich wie ein Teenie und lässt sich von ihrer Tochter aushalten - doch etwas arg konstruiert. Zumal dem Zuschauer nicht wirklich plausibel erklärt wird, wie es so weit kommen konnte.

Eines deutet sich zumindest an: Grund für Mados Verdrehtheit ist deren Trennung von Avrils Vater (gespielt von Lambert Wilson), der sie als Jugendliche mit dem Kind allein ließ. Ob sich die beiden durch die neue ungeplante Schwangerschaft doch wieder annähern?

"Wie die Mutter, so die Tochter" ist in vieler Hinsicht eine typisch französische Komödie: Sie handelt von einer verkorksten Familie, nimmt immer wieder kuriose Wendungen und hat letztlich doch ein Thema: Liebe. Dass sich der Film auch noch an das der späten Mutterschaft heranwagt, war nach Angaben von Regisseurin und Drehbuchautorin Noémie Saglio eher Zufall.

"Die Idee stammt aus einer Frauenzeitschrift", verriet sie in einem Interview mit dem Verleih. "Darin berichtete eine Leserin von dem Schockmoment, als ihre Mutter ihr beichtete, dass sie, wie ihre Tochter, schwanger ist." Der Stoff sei ideal gewesen, weil er gleichzeitig berühre und zum Lachen bringe.

Tatsächlich ist der Film nicht der erste aus Frankreich, der sich in jüngster Zeit damit befasst. Erst Ende Juli startete hierzulande mit "Das unerwartete Glück der Familie Payan" ein französischer Film über eine Frau in den Kinos, die mit 49 Jahren schwanger wird. Für Schlagzeilen sorgt das Thema auf jeden Fall noch immer: Egal, ob es sich um Prominente wie kürzlich Fernsehmoderatorin Caroline Beil (50) handelt - oder eine Mutter aus Berlin, die 2015 mit damals 65 Jahren noch Vierlinge zur Welt brachte.

Wie die Mutter, so die Tochter, Frankreich 2016, 94 Min., FSK ab 0, von Noémie Saglio, mit Juliette Binoche, Camille Cottin und Lambert Wilson

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG