Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Motorsport: Moritz Oberheim hat gleich doppeltes Pech

SCHERMBECKPassend zum wechselhaften Wetter erlebte der Schermbecker Moritz Oberheim beim fünften Lauf der Langstreckenserie auf dem Nürburgring (VLN) ein Auf und Ab der Gefühle.

Moritz Oberheim hat gleich doppeltes Pech
Moritz Oberheim hatte beim fünften Lauf der VLN-Serie auf dem Nürburgring gleich zweifaches Pech. Foto: Lehr

Zunächst freute sich der 20-jährige Testfahrer von Manthey Racing über die Anfrage von Sorg Motorsport, ob er zusätzlich zu seinem Start für seinen Arbeitgeber auch für dieses Team ins Cockpit steigen wolle. Manthey Racing gab sein Okay und so konnte Oberheim erstmals wieder außerhalb der Klasse SPX für Test- und Entwicklungsträger offiziell um Punkte fahren und sich mit den besten Fahrern der Klasse V5 messen. Doch das sollte es an guten Nachrichten für dieses Wochenende auch schon gewesen sein.

Plötzlicher Leistungsverlust

Zunächst stieg der Schermbecker in den Porsche Cayman des Sorg-Teams und erlebte durch einen plötzlichen Leistungsverlust des Wagens auf der „Döttinger Höhe“ bei Topspeed eine böse Überraschung. Herbei geeilte Techniker machten den Porsche so weit wieder flott, dass Oberheim in die Box fahren konnte. Dort wechselte er in den Manthey-Porsche.

Austretendes Öl

Der erste Turn verlief zufriedenstellend, doch als Oberheims Teamkollege Chris Breuer nach der Übergabe starten wollte, hielten die Techniker den Wagen zurück, weil sie austretendes Öl entdeckt hatten. Breuer startete noch einmal, doch nach zwei Runden war das Rennen für den Manthey-Porsche endgültig zu Ende.

Oberheim hoffte, wieder in den Cayman des Sorg-Teams steigen zu können. Doch auch dort war das Fahrzeug mit eines technischen Defekts aus dem Rennen genommen worden. Entsprechend enttäuscht meinte er: „Das war ein Rennwochenende zum Vergessen.“

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

NRWTaucher bergen die Leiche eines Mannes aus einem Auto im Rhein-Herne-Kanal, die Parteien formulieren erste Bedingungen für ihre weitere Arbeit. Klagen gegen den Neubau der A1-Brücke in Leverkusen, ein Großbrand in Ennepetal, Kevin Großkreutz als Zeuge vor Gericht, die Champions League, Donald Trump wird Obamacare nicht los - hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG