Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Das Sportporträt: Flaesheims Damen 60 setzen auf Erfahrung und Teamgeist

FLAESHEIMDie Damen 60 der Tennisabteilung von SuS Concordia Flaesheim haben in diesem Sommer erneut den Aufstieg in die Westfalenliga geschafft. Die Mannschaft hat dabei in der Verbandsliga kein einziges Match verloren und im Heimspiel gegen den TV Preußen Lünen die Meisterschaft perfekt gemacht. Ihr Erfolgsrezept: Teamgeist und jede Menge Erfahrung.

Flaesheims Damen 60 setzen auf Erfahrung und Teamgeist
Eingeschworenes Team: die Damen 60 von SuS Concordia Flaesheim mit (v.l.) Maria Bente, Marlies Brauner, Beate van Bevern, Brigitte Willner, Inge Emrath und Ulrike Schelbert. Nicht auf dem Bild ist Gertrud Aelken. Foto: Lehr

Für das Projekt Wiederaufstieg hatten sich die sportlichen Tennisdamen ein strammes Programm auferlegt und standen während der Saison zweimal die Woche zum Training auf dem Platz. Das sollte sich auszahlen, denn in der Aufstiegsrunde gelangen in fünf Spielen vier Siege und ein Unentschieden.

Mannschaftsführerin ist Beate van Bevern. Als Halterner „Poalbürgerin“ ist sie schon seit der Vereinsgründung 1975 in Flaesheim dabei. Zum Tennis kam sie durch eine Freundin und ist dann einfach „hängen geblieben“. Sie begann alleine ganz einfach mit Ball und Schläger, nahm aber später auch Trainerstunden. In Flaesheim hat sie schon in der „Poensgenmannschaft“ und bei den Jungseniorinnen gespielt. „Mannschaftsführerin“, sagt sie lächelnd, „bin ich nicht unbedingt wegen meiner Tennisqualitäten geworden, sondern weil ich diejenige bin, die sich am besten am Computer auskennt.“

Anfänge im Allgäu

Inge Emrath spielt im Team mit 65 Jahren aktuell an Position 1. Sie ist seit 1992 im Verein, begann aber schon vor rund 40 Jahren in Bad Wurzach, Allgäu, mit dem Tennisspiel. Sie sagt: „Das war damals nicht unbedingt so gewollt, hat sich aber ergeben.“ Sie hat auch gleich richtig mit Trainer begonnen und spielte schon bald in der Mannschaft.
Eine weitere Leistungsträgerin ist die 66-jährige ehemalige OP-Schwester Maria Bente. Mit dem Tennissport fand sie schon früh einen Ausgleich zu ihrem fordernden Beruf und begann 1976, in der Halle Tennis zu spielen. 1978 wechselte sie in die Mannschaft nach Seppenrade. Als diese den Aufstieg in die Verbandsliga schaffte, wurde den Spielerinnen vom Vorstand mit roten Rosen gratuliert. Sie sagt: „Das fand ich damals ganz toll und habe es nie vergessen.“ Nach Flaesheim kam Bente 1997 und fühlt sich sehr wohl im Verein. Allerdings konnte sie in den letzten beiden Jahren wegen Verletzungen nur wenig spielen, ist jetzt aber wieder fit. Besonders spannend sind für sie die interessanten Spannungsfelder zwischen den ständig wechselnden Doppelpartnerinnen.

Gewisse Opferbereitschaft

Anfang der 90er-Jahre trat Brigitte Willner nach ihrem Umzug dem Verein bei. Damals suchte die Mannschaft noch eine Verstärkung für die Ersatzbank, doch mittlerweile ist sie eine geschätzte Stammspielerin. „Als Spielerin muss man auch eine gewisse Opferbereitschaft mitbringen“, sagt sie und erinnert dabei an ein Spiel im Münsterland, wo es so eisig kalt war, dass alle bis zum Abend in dicke Wolldecken gehüllt auf dem Platz waren. Unvergessen blieb für sie auch ihre allererste Trainerstunde. Ganz begeistert kam sie mit Ball und Schläger, um zu spielen, doch der Trainer machte ausschließlich Trockenübungen.

Mit 69 Jahren hat auch Ulrike Schelbert im Tennissport schon viel erlebt. Die ehemalige Lehrerin begann mit 18 Jahren beim Halterner TC und wurde mittlerweile dort schon für 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. 2013 stieg sie wegen der passenden Altersklasse in Flaesheim ein. Für sie ist ein Jahr ohne Mannschaft ein unglückliches Jahr. Lebhaft in Erinnerung ist ihr ein Bezirksligaspiel des HTC. Nach langem Warten in Kälte und Regen wurde das Spiel abgebrochen. Als dann auf der Rückfahrt wieder die Sonne schien, drehte man kurzerhand um und forderte die verdutzten Gegner, die es sich schon bei Kaffee und Kuchen gemütlich machten, doch noch zum Spiel.

Seit sieben Jahren verfügt Schelbert auch über internationale Erfahrung und spielt bei weltweit ausgetragenen Airline-Turnieren im Mix und Doppel zusammen mit ihrer Schwester, die im Tennisteam der Lufthansa steht. Dort hatte Ulrike Schelbert zu Anfang einmal ausgeholfen und wurde danach als Mannschaftsspielerin übernommen. Nach Turnieren in Bangkok, Singapur und Sardinien steht in diesem Jahr noch ein Turnier in Portugal auf ihrem Spielplan.

Dornröschenschlaf

Marlies Brauner ist mit 70 Jahren die Älteste in der Mannschaft. Die ehemalige Notarangestellte begann ihre Tenniskarriere 1976 in Lembeck, wechselte 1984 zum HTC und ging dort als „Jungseniorin“ schon in den verdienten Ruhestand. Aus diesem „Dornröschenschlaf“ wurde sie 2010 aber wieder erweckt und trat als Ersatzspielerin in die Flaesheimer Mannschaft ein. Sie ist immer noch mit viel Begeisterung dabei und hat bis heute vor jedem Meisterschaftsspiel noch schlaflose Nächte. Im Spiel muss sie sich oft selbst bremsen: „Bei einem Einzel musste ich in der Pause ,wiederbelebt‘ werden und bekam fast keine Luft mehr. Da habe ich mich schon gefragt: ,Was mache ich hier eigentlich‘?“

So verschieden diese Spielerinnen auch sein mögen, die Chemie zwischen ihnen stimmt. „Die Stimmung in der Mannschaft passt“, sagt Beate van Bevern: „Das Verständnis untereinander ist sehr gut und wir machen uns auch keine Sorgen. Unser Ziel für die nächste Saison ist schon klar definiert: Wir wollen auf jeden Fall den Klassenerhalt schaffen.“ Vielleicht hilft dabei auch ein wenig die Spieltaktik, die schon Ihre Mutter verkündete: „Tennis ist ganz einfach, man muss den Ball nur dorthin spielen, wo keiner steht.“

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

NRWTaucher bergen die Leiche eines Mannes aus einem Auto im Rhein-Herne-Kanal, die Parteien formulieren erste Bedingungen für ihre weitere Arbeit. Klagen gegen den Neubau der A1-Brücke in Leverkusen, ein Großbrand in Ennepetal, Kevin Großkreutz als Zeuge vor Gericht, die Champions League, Donald Trump wird Obamacare nicht los - hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG