Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Polizeieinsatz in Sachsen: Wasserbüffel spaziert stundenlang über Bundesstraße

Zwenkau/BornaEin Verkehrsteilnehmer der etwas anderen Art war am Sonntag im sächsischen Zwenkau anzutreffen. Mit fast einer Tonne Gewicht ist der ausgebüchste Wasserbüffel Obi zwar ähnlich schwer wie ein Auto – eine Straßenzulassung hat er dennoch nicht. Für die Polizei Grund genug, den Bullen zu stoppen. Doch das sollte zu einer schwierigen Aufgabe werden. Obi entging dabei nur knapp dem Tod.

1/3
  • Wasserbüffel spaziert stundenlang über Bundesstraße
    Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle Obi war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Foto: dpa

Rund sieben Stunden lang hat ein Wasserbüffel in Zwenkau bei Leipzig die Polizei in Atem gehalten. Kurz vor dem drohenden Todesschuss konnte das rund 800 Kilogramm schwere Tier namens Obi am Sonntagnachmittag doch noch eingefangen werden, wie ein Sprecher des Polizeireviers Borna berichtete. Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Morgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Wie der Wasserbüffel die mit stromführendem Draht umspannte Weide verlassen konnte, sollte geprüft werden.

Angler flüchteten vor Obi ins Wasser

Fünf Beamte, Obis Besitzerin und mehrere Helfer verfolgten Obi. „Er schlug sich seitwärts in die Büsche in Richtung Zwenkauer See und versteckte sich im Wald“, sagte der Polizeisprecher. Eine Gefahr für Menschen habe nicht bestanden. An einem See trieb das Tier aber einige Angler ins Wasser, die mit dem Handy Notrufe absetzten.

Kurz darauf konnten die Verfolger den Wasserbüffel ein erstes Mal in ein provisorisches Gatter treiben. Allerdings brach Obi kurz darauf wieder aus. Stundenlang verharrte das Tier anschließend im Wald, ihm drohte der Todesschuss. Bevor der Jäger anlegte, probierten die Beamten und Helfer noch ein letztes Mal, ihn in das Notgehege zu bekommen - mit Erfolg.

dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG