Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Rohrreiniger auf Spielplätzen: Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

AachenEin Aachener hat nach seiner Festnahme zugegeben, ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze und Grillhütten gestreut zu haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Bereits mit einem anderen "Stoff" hatte er sich offenbar auf Spielplätzen zu schaffen gemacht. Jetzt wird dem wahrscheinlich kranken Mann versuchter Mord vorgeworfen.

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord
Die weiße Substanz wurde im Juni auf einem Grillplatz in Aachen gefunden. Auch Spielplätze waren betroffen. Foto: Polizei Aachen

Einem von Kinderlärm genervten Anwohner, der in Aachen ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze gestreut haben soll, wird versuchter Mord vorgeworfen. Bei der Vernehmung sagte der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass er sich von vielen Personen verfolgt fühlte. Das Amtsgericht Aachen ordnete am Donnerstag die Unterbringung des 53-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Der Tatverdächtige soll seit Juni die ätzende Chemikalie fünf Mal an Aachener Grillhütten und auf Spielplätzen ausgestreut haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Der Beschuldigte hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch gestanden, schon vorher Spielgeräte in einer Grünanlage mit Kot beschmiert zu haben.
Dem nach erster Einschätzung vermindert schuldfähigen Mann wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft versuchter Mord in fünf Fällen vorgeworfen, davon in drei Fällen in Tateinheit mit vollendeter und in zwei Fällen in Tateinheit mit versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Ermittler überführten den Mann mit Fotofalle

Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach äußerte sich nach der Festnahme erleichtert: Der Fahndungserfolg trage dazu bei, dass sich Eltern, Kinder und auch die Anwohner wieder unbeschwert in Parks und auf Spielplätzen aufhalten können, stellte er in einer Mitteilung fest.

Die Ermittler waren dem 53-Jährigen mit einer Fotofalle in einem Park auf die Spur gekommen. Als der Täter am Sonntag die Chemikalie auf Kinderschaukel und Klettergerüst streute, wurde er laut Staatsanwaltschaft aufgenommen.

Nur Stunden nach der Veröffentlichung der Bilder wurde der Mann festgekommen. Bei der Wohnungsdurchsuchung in Nachbarschaft zu dem Park fanden Polizisten unter anderem auch Rohrreiniger, der für kleine Kinder hätte tödlich sein können.

Verletzte Kinder kamen glimpflich davon

Die drei Kinder, die durch den Kontakt mit der Chemikalie leicht verletzt wurden, kamen noch glimpflich davon: Nach einem kurzen Krankenhaus-Aufenthalt konnten sie wieder nach Hause. Zwei betroffene Kinder gehörten nach früheren Angaben der Stadt zu einer Kindergartengruppe, die an einer Grillhütte war. Die Stadtverwaltung hatte daraufhin alle Kindergärten angeschrieben und gewarnt. 

dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG