Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden: Tötungsdelikt in Detmold: Nachbar saß schon in Haft

DetmoldEine junge Mutter und ihr Sohn wurden am Dienstag erstochen in der Wohnung eines Nachbarn gefunden. Doch von dem 53-Jährigen fehlt auch am zweiten Tag nach der grausamen Entdeckung jede Spur. Der Tatverdächtige saß bereits wegen versuchten Mordes jahrelang in Haft.

Tötungsdelikt in Detmold: Nachbar saß schon in Haft
In diesem Haus in Detmold wurden die Leichen von Mutter und Sohn gefunden. Foto: dpa

Der Verdächtige sei bereits 2005 verurteilt worden und habe dann sechs Jahre in Haft gesessen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Auch am zweiten Tag nach dem Fund der Leichen am Montag fehlte zunächst jede Spur von dem 53 Jahre alten Nachbarn. „Bislang sind 25 Hinweise eingegangen, die nun geprüft werden“, sagte ein Polizeisprecher. Die Spurensicherung am Tatort sei fortgesetzt worden.

Durch Schnittwunden ums Leben gekommen

Die junge Frau und ihr sechsjähriger Sohn waren am Montagabend erstochen in der Wohnung des 53-Jährigen gefunden worden. Er wohnte nach Angaben der Polizei in demselben Mehrfamilienhaus wie die Opfer. Die Obduktion hatte ergeben, dass Mutter und Kind durch Stich- beziehungsweise Schnittverletzungen ums Leben kamen. Die Tatwaffe ist demnach wahrscheinlich ein Messer. Dieses sei aber noch nicht gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft wertete die Tötung des Kindes als Mord und die der Mutter als Totschlag. Einen entsprechenden Haftbefehl werde er beantragen, sagte der ermittelnde Staatsanwalt.

Die 16-köpfige Mordkommission fahndet mit Foto und Personenbeschreibung nach dem Tatverdächtigen. Demnach muss der 53-Jährige wegen einer früheren Verletzung eine abnehmbare Gipsschiene tragen. Zudem könne er einen dunkelgrauen Rucksack bei sich haben.

Ähnlichkeiten zum aktuellen Fall

Mutter und Kind waren laut Polizei erst vor wenigen Wochen in das Haus nahe der Innenstadt gezogen. Der mutmaßliche Täter und die Opfer sollen sich demnach gekannt haben. Zu einem möglichen Motiv machten die Ermittler keine Angaben.

Der 53-Jährige war laut Polizei 2005 wegen versuchten Mordes zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Nach sechs Jahren sei er vorzeitig entlassen worden. Die damalige Tat weise Ähnlichkeiten zu der jetzigen Tat auf. In beiden Fällen habe der Verdächtige „im sozialen Nahbereich einen längeren Kontakt zu Frauen“ aufgebaut. Nach der Haftentlassung seien bis zum jetzigen Fall keine weiteren Straftaten bekannt geworden.

dpa
 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG