Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Tennis: Wimbledon: Finalsieg gegen Williams - Muguruza triumphiert

LONDONEin Jahr nach ihrem French-Open-Sieg gewinnt die Spanierin Garbiñe Muguruza erstmals das bedeutendste Tennisturnier auf der Tour. Im Finale von Wimbledon setzt sich die 23-Jährige erstaunlich deutlich gegen Venus Williams durch. Die 37-Jährige verpasst einen Rekord.

Finalsieg gegen Williams - Muguruza triumphiert
Lässt ihren Emotionen freien Lauf: Garbine Muguruza. Foto: dpa

Mit einer Tennis-Gala auf dem Heiligen Rasen hat die Spanierin Garbiñe Muguruza zum ersten Mal in Wimbledon gewonnen. Vor den Augen des früheren spanischen Königs Juan Carlos in der Royal Box entschied die 23-Jährige am Samstag das Endspiel gegen Venus Williams aus den USA erstaunlich klar mit 7:5, 6:0 für sich. Nach einem ausgeglichenen Beginn bis zum Stand von 5:5 deklassierte Muguruza die fünfmalige Wimbledonsiegerin und triumphierte nach 77 Minuten.

Von Platz 15 auf fünf

Als das Hawk-Eye beim letzten Ballwechsel auf der Videoleinwand gezeigt hatte, dass eine Vorhand von Williams knapp im Aus gelandet war, fiel Muguruza auf die Knie, schlug sich die Hände vors Gesicht und kämpfte mit den Tränen. Für ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach den French Open 2016 erhält sie einen Siegerscheck über umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro. In der Weltrangliste wird sie sich in der kommenden Woche von Platz 15 auf Rang fünf verbessern.

Die 37 Jahre alte Williams verpasste ihren sechsten Wimbledon-Titel und den ersten bei dem Rasenklassiker seit 2008 sowie die Chance, sich als älteste Gewinnerin in der Turniergeschichte zu verewigen.
 


„Es fühlt sich unglaublich an, hier gegen Venus gespielt zu haben. Ich habe immer davon geträumt, hier zu gewinnen. Ich bin froh, dass ich es geschafft habe“, sagte Muguruza mit der silbernen Venus Rosewater Dish in den Händen und grüßte ihren abwesenden Trainer Sam Sumyk mit den Worten: „Hier ist sie.“  

Geschlossenes Dach

Zum ersten Mal seit dem Umbau des Centre Courts im Jahr 2009 musste ein Damen-Finale unter dem geschlossenen Dach gespielt werden, weil es den ganzen Vormittag über leicht geregnet hatte. Probleme mit der Atmosphäre oder dem doch schon recht ramponierten Rasen schienen aber beide Spielerinnen nicht zu haben.  
 


Mit einem Ass eröffnete Williams das insgesamt fünfte Duell mit Muguruza. Die Spanierin wiederum, die im Achtelfinale die Vorjahresfinalistin Angelique Kerber bezwungen hatte, startete mit einem Doppelfehler in ihr erstes Aufschlagspiel.
Bei 3:2-Führung hatte Williams den ersten Breakball der Partie, vergab ihn aber. Muguruza bot sich diese Chance beim Stand von 3:3, doch auch sie nutzte diese nicht. Nach 38 Minuten wehrte Muguruza zwei Satzbälle ab, machte vier Punkte nacheinander und glich zum 5:5 aus. Zum 6:5 gelang Muguruza ein Break, anschließend gestattete sie ihrer Kontrahentin keinen einzigen Spielgewinn mehr.

Fahrig und entnervt

Der zweite Durchgang dauerte mit 26 Minuten etwa halb so lang wie der erste. Williams wirkte erstaunlich fahrig und am Ende entnervt von der aggressiven und kompromisslosen Spielweise der nicht nachlassenden Muguruza. 25 leichte Fehler unterliefen der älteren der beiden Williams-Schwestern. Zwei Jahre nach ihrer Final-Niederlage gegen Serena Williams zeigte Muguruza dagegen keine Schwäche und holte sich die faire Umarmung der Verliererin am Netz ab.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

NRWTaucher bergen die Leiche eines Mannes aus einem Auto im Rhein-Herne-Kanal, die Parteien formulieren erste Bedingungen für ihre weitere Arbeit. Klagen gegen den Neubau der A1-Brücke in Leverkusen, ein Großbrand in Ennepetal, Kevin Großkreutz als Zeuge vor Gericht, die Champions League, Donald Trump wird Obamacare nicht los - hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG