Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ab 5. November: Neuer Pfarrer für Holsterhausen gefunden

DorstenCarsten Roeger ist nach Waltrop gewechselt, Thomas Frings ist derzeit Pfarrverwalter in Holsterhausen. Doch jetzt ist klar, wer neuer Pfarrer in Holsterhausen wird, wenn die Gemeinden St. Antonius und St. Bonifatius Mitte Oktober fusionieren.

Neuer Pfarrer für Holsterhausen gefunden
Dr. Carsten Roeger wurde vor wenigen Tagen in Holsterhausen verabschiedet. Jetzt steht sein Nachfolger fest. Foto: Martin Jaster

Peter Boßmann (57) wird Pfarrer der neuen Pfarrei St. Antonius/St. Bonifatius, die am 15. Oktober gegründet wird. Das hat Dechant Ulrich Franke am Wochenende in den Gottesdiensten der Gemeinden St. Antonius und St. Bonifatius bekanntgegeben. Das Bistum Münster hat diese Personalie am Sonntag bestätigt.

Peter Boßmann, seit zwei Jahren Pastor in der Gemeinde St. Martinus in Moers, wird Nachfolger von Dr. Carsten Roeger, der nach Waltrop gewechselt ist und vor einer Woche in Holsterhausen verabschiedet worden war. Pfarrer Boßmann hat sich laut Franke vor wenigen Tagen während einer gemeinsamen Sitzung der Pfarreiräte und Kirchenvorstände von St. Antonius und St. Bonifatius vorgestellt und sich bereit erklärt, die Pfarrstelle zu übernehmen. „Die Räte votierten einstimmig dafür.“

Der neue Pfarrer soll am 5. November, drei Wochen nach der Fusion der beiden katholischen Gemeinden in Holsterhausen, eingeführt werden. Bis dahin übernimmt Pfarrer Thomas Frings die Seelsorge. Wo er nach der Zeit als Pfarrverwalter tätig sein wird, steht noch nicht fest.

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten. Hier können Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

Taucher bergen Leiche, Dieseltanks brennen, Kevin Großkreutz sagt aus

NRWTaucher bergen die Leiche eines Mannes aus einem Auto im Rhein-Herne-Kanal, die Parteien formulieren erste Bedingungen für ihre weitere Arbeit. Klagen gegen den Neubau der A1-Brücke in Leverkusen, ein Großbrand in Ennepetal, Kevin Großkreutz als Zeuge vor Gericht, die Champions League, Donald Trump wird Obamacare nicht los - hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG