Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Arbeit am Pastoralplan: Fusion in Hervest verschiebt sich

DORSTENEins ist klar: Die vom Bistum Münster gewünschte Fusion der drei katholischen Hervester Pfarrgemeinden St. Josef, St. Marien und St. Paulus kommt – aber nicht mehr in diesem Jahr, wie Pastoralreferent Kai Kaczikowski auf unsere Anfrage bestätigte.

Fusion in Hervest verschiebt sich
An den Leitsätzen für den Pastoralplan anlässlich der bevorstehenden Fusion arbeiteten die Vertreter aller drei Hervester Kirchenvorstände und Pfarreiräte beim Zukunftstag 2 am vergangenen Wochenende. Karsten Fromm, Jürgen Bernhardt, Pastoralreferent Kai Kaczikowski und Ursula Bensch (v.l.) berichteten über die Ergebnisse. Foto: Anke Klapsing-Reich

Erst der Pastoralplan, dann die Fusion. Und da der Pastoralplan als Fundament der Zusammenlegung voraussichtlich erst Ende 2017/Anfang 2018 steht, verschiebt sich damit auch die ursprünglich für dieses Jahr vorgesehene Fusion ins nächste Jahr.

„Auf gutem Weg“

„Wir sind aber auf einem guten Weg“, fassten Kai Kaczikowski und die Vorsitzenden der Pfarreiräte Ursula Bensch (St. Marien), Jürgen Bernhardt (St. Josef) und Karsten Fromm (Stellv., St. Paulus) in einem Pressegespräch die Ergebnisse des „2. Zukunftstages“ zusammen, der am vergangenen Wochenende im Jugendheim St. Josef stattfand. Bei diesem erneuten Treffen der Kirchenvorstände und Pfarreiräte aller drei Gemeinden – unterstützt von zwei externen Moderatoren – standen vor allem die pastoralen Leitsätze mit möglichen Zielen und angedachten Maßnahmen im Mittelpunkt.

Als biblisches Leitmotiv für den Pastoralplan gilt das Pfingstereignis: „Erfüllt vom Heiligen Geist wollen auch wir wie die Jünger nicht nur in fremden Sprachen reden, sondern auf die Menschen zugehen, ihnen die Frohe Botschaft verkünden und uns der Sorgen und Nöte der Menschen annehmen“, steht es in dem verabredeten Papier der Steuerungsgruppe. Man wolle aufbrechen und in allen Gemeindeteilen so viel ermöglichen wie möglich und so viel an einem Ort zusammenführen wie nötig.

Und was heißt das konkret? „Wir werden Ortsausschüsse mit Kompetenz bilden, die als Ansprechpartner in den einzelnen Gemeinden ein offenes Ohr für die Leute vor Ort haben und gleichzeitig das Bindeglied zu dem dann neu zu bildenden einzigen großen Pfarreirat sind“, erläutert Kai Kaczikowski.

In dem Bemühen, niemanden bei diesem langwierigen Fusionsprozess auf der Strecke zu lassen, wolle man mit den Verbänden, Vereinen und Gruppen in den Ortsteilen in Kontakt treten, sich vernetzen und um engagierte ehrenamtliche Mitstreiter werben, die mit Ideen und Tatkraft die gemeinsame Sache voranbringen.
„Wir müssen die richtige Mischung zwischen dezentral und zentral ausloten“, verweist Kaczikowski auf eine Reihe gemeinsamer Unternehmungen, die jetzt schon den Dreier-Bund einten: Pfarrwallfahrt und Pfarrfest, Feldgottesdienst und Ferienlager gehören zum Beispiel dazu. Doch müssen sich die Gemeinden auch auf neue Formate, Formen und Wege einlassen und sich auch von mancher alten Gewohnheit trennen.

Informationsabende

Es gibt noch viel zu tun und zu diskutieren, vor allem, wenn es um die Festlegung konkreter Zuständigkeiten, wie zum Beispiel Pfarr- und Filialkirche geht. „Als nächsten Schritt werden wir unsere Gemeinden jetzt über die Ergebnisse des Treffens informieren, und dann sehen wir weiter“, puzzeln die Verantwortlichen Stück für Stück das Mosaik zusammen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG