Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Hauptbahnhof Dortmund: Streit um Geld war Auslöser für Messerangriff

DORTMUNDEin 20-jähriger Mann ist am Dortmunder Hauptbahnhof durch einen Messerstich verletzt worden. Er lief am Sonntagmorgen am Rücken blutend durch die Eingangshalle, wo sich Umstehende direkt um ihn kümmerten. Ein Tatverdächtiger (19) wurde festgenommen. Vor dem Angriff soll es einen Streit gegeben haben.

Streit um Geld war Auslöser für Messerangriff
Ein Mann ist am Sonntagmorgen im Dortmunder Hauptbahnhof durch einen Messerstich verletzt worden. Foto: Stephan Schütze

Aktualisierung, Montag, 16.12 Uhr: Untersuchungshaft 

Polizei und Staatsanwaltschaft haben vor wenigen Minuten eine zusammenfassende Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach kam es zwischen den beiden jungen Männern zu einer Auseinandersetzung im Hauptbahnhof. Im Verlauf des Streits stach der 19-jährige Beschuldigte einmal auf seinen Kontrahenten ein und verletzte diesen am Oberkörper. Der Verletzte konnte sich in die Bahnhofshalle retten und musste ärztlich versorgt werden. Es bestand zunächst Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige konnte in Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Als Motiv gab der Beschuldigte an, der 20-Jährige habe ihm vor einiger Zeit Geld gestohlen. 

Am Montag wurde gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen ein Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erlassen.

Aktualisierung, Montag, 13.03 Uhr: Streit um Geld

Dem Messerangriff am Dortmunder Hauptbahnhof am Sonntag ist nach Erkenntnissen der Polizei ein Streit um Geld vorausgegangen. Ein 20-Jähriger, der bei der Tat schwer verletzt wurde und blutend zusammenbrach, sei mittlerweile außer Lebensgefahr, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der Tatverdächtige, ein 19 Jahre alter Bekannter des Opfers, war den Angaben zufolge zunächst geflüchtet, wurde wenig später aber gefasst. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drehte sich der Streit am Sonntag um angeblich gestohlenes Geld, das der Tatverdächtige von dem 20-Jährigen zurückgefordert, aber nicht bekommen hatte. 

mit dpa-Material

Aktualisierung, Sonntag, 12.58 Uhr: Tatverdächtiger wurde festgenommen 

Neue Informationen von der Polizei: Die Tat hat sich am Sonntagmorgen im Bahnhofsgebäude ereignet. Ein Sprecher der Polizei-Leitstelle teilte mit, dass es inzwischen eine Festnahme gegeben habe. Ob es sich dabei um den Tatverdächtigen handelt, ließ der Sprecher offen. 

Das Opfer, zu dessen Personalien die Polizei bisher keine Auskunft gab, sei nicht lebensgefährlich, sondern nur leicht verletzt worden. 

So haben wir zunächst berichtet:

Sonntagmorgen, 11 Uhr, in der Eingangshalle des Dortmunder Hauptbahnhofes: Das Mandolinen- und Gitarrenorchester Dortmund will gerade mit einem kleinen Konzert beginnen, als ein junger Mann vor der Info-Schalter der Deutschen Bahn auftaucht. Er ruft nach Polizei und um Hilfe, er blutet stark am Rücken. Eine Stichwunde ist deutlich zu erkennen. Passanten sowie Bahn-Mitarbeiter eilen dem Mann umgehend zu Hilfe, der sich vor Schmerzen am Boden krümmt. 

Streifenwagen suchen nach dem Täter

Nach ersten Informationen eines Polizeisprechers ist der Mann im Bahnhofsumfeld durch einen Messerstich verletzt worden. Gegen 11.30 Uhr fuhren mehrere Streifenwagen mit Blaulicht und Sirene in Bahnhofsnähe - es laufe die Suche nach dem Täter, heißt es bei der Polizei. 

Im Bahnhof wurde der Verletzte derweil zunächst von Bundespolizisten versorgt, einige Minuten später waren Notarzt und Rettungswagen vor Ort. In diesem wurde der Mann abtransportiert. 

Wir berichten nach.

Zur Startseite >

Kommentare
  • Der Bahnhof wird ja nicht richtig überwacht.
    von Ernest16 am 16.07.2017 12:58 Uhr

    So wie jeder Bahnhof,jeder Flughafen,die U und S Bahnsysteme usw in diesem Land.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG