Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Mit heißem Fett übergossen: Fritteuse umgekippt: Zweijähriger nicht mehr in Lebensgefahr

EVINGNach dem tragischen Unglück in Eving schwebt der zweijährige Junge nicht mehr in Lebensgefahr. In der Küche einer Wohnung am Hechtweg war am Sonntagabend eine Fritteuse umgekippt. Das heiße Fett in ihr verbrühte den Jungen, er erlitt schwerste Verbrennungen. Auch ein 13-jähriger Junge wurde schwer verletzt. Jetzt gibt es Hinweise, wie es zu dem Unglück kam.

Fritteuse umgekippt: Zweijähriger nicht mehr in Lebensgefahr
Bei dem schlimmen Unfall am Hechtweg erlitt ein zweijähriger Junge lebensgefährliche Verletzungen. Foto: Rene Werner/ Ida News Ida-News/ Rene Werner

Aktualisierung 16.20 Uhr: Außer Lebensgefahr

Gute Kunde aus dem Krankenhaus: Nach Auskunft der Polizei schwebt der zweijährige Junge, der nach dem Umkippen eine Fritteuse mit heißem Fett schwere Verbrennungen erlitt, nicht mehr in Lebensgefahr.

Aktualisierung 10.22 Uhr: Unbemerkt in die Küche gegangen

Nach Auskunft der Feuerwehr war eine Großfamilie am Sonntag in der Evinger Wohnung am Hechtweg zusammengekommen. Der Zweijährige war gegen 18.30 Uhr unbemerkt mit einem verwandten, 13-jährigen Jungen in die Küche gegangen. Von dort hörten die Erwachsenen plötzlich einen lauten Schrei. Es war die in Betrieb befindliche Fritteuse heruntergefallen. Das heiße Fett hatte sich zum Großteil über den kleinen Jungen ergossen. Auch der 13-Jährige wurde verletzt und erlitt Verbrennungen an beiden Füßen. Die Polizei sieht bisher keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden und geht von einem tragischen Unfall aus.

Erstmeldung 8.30 Uhr: Verbrennungen am ganzen Körper

Der zweijährige Junge, so berichtet die Feuerwehr am Montagmorgen, wurde von einem Rettungshubschrauber mit schwersten Verbrennungen am ganzen Körper in eine Bochumer Spezialklinik geflogen. Wie die Feuerwehr berichtet, stuften die Notärzte vor Ort seinen Zustand als kritisch ein. Ein 13-jähriger Junge erlitt durch das heiße Fett Verbrennungen an beiden Füßen. Er wurde in ein Dortmunder Krankenhaus eingeliefert.

9 Bilder
Junge (2) mit Fett übergossen

Elf weitere Menschen, die sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielten, wurden von Fachkräften der Feuerwehr psychologisch betreut. Ein 41-jähriger Angehöriger musste vom Rettungsdienst wegen eines Schocks behandelt werden, konnte aber anschließend zuhause bleiben. Aufgrund der erst sehr unübersichtlichen Lage löste die Feuerwehr einen Großalarm aus, bei dem drei Rettungswagen, zwei Notärzte, ein Kindernotarzt, der Leitende Notarzt sowie der Rettungshubschrauber zu Einsatz kamen. 

 

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG