Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Tag des offenen Denkmals: Ein Einblick in "Macht und Pracht"

RaesfeldUnter dem Motto "Macht und Pracht" haben am 24. Tag des offenen Denkmals am Sonntag das Schloss Raesfeld und die Akademie des Handwerks ihre Türen geöffnet. Mehr als 7700 Einrichtungen nahmen bundesweit an diesem Tag teil.

Ein Einblick in "Macht und Pracht"
Bei einer Führungdurch die Nebengebäude des Schlosses Raesfeld erläuterte Eckhard Zurheide den Besuchern die Macht und Pracht des Adels andreas hofmann//hofmann-foto@web.de

Eckhard Zurheide, Leiter für Handwerkskultur und Denkmalspflege, nahm die interessierten Besucher mit auf eine spannende Entdeckungstour durch die Macht und Pracht des Raesfelder Schlosses.
Schon längst wohnt kein Graf mehr auf der Burg, denn die wurde 1952 verkauft. Seit 1972 nutzt die Akademie des Handwerks die Nebengebäude für ihre Ausbildungszwecke. Eckard Zurheide fing bei seiner erstaunlichen Führung mit dem Jahr 889 an: „Damals fand Raesfeld seine erste Erwähnung. Arothfeld wurde der Ort genannt, der später zu Raesfeld wurde“. Bis zum heutigen Schloss und der Akademie des Handwerkes war es ein weiter Weg. Immer wieder wurden Teile des Schlosses abgerissen, stilistisch neue Anbauten hinzugefügt, oder das Schloss wurde aus Geldmangel einfach verlassen.

Monument der Macht

Die Ära der größeren Umbauten erstreckte sich vom Mittelalter bis in die Renaissance. Dass der Graf damals größere Pläne hatte, wurde bei der Besichtigung deutlich. „In der Macht und Pracht des Schlosses Raesfeld zeigen sich die Ambitionen des Grafen einmal Fürst zu werden“, erläuterte Eckhard Zurheide in seinem fesselnden Vortrag. Beim Rundgang erläuterte er anhand der Bausubstanz die Entwicklung des Monuments der Macht.

Ab ins Verlies

Die beiden Jungen Tim und Nils, die an der Führung teilnahmen, hatten jedoch nur einen Wunsch: das Verlies sehen.“ Wir kennen schon Verliese aus einem Film, aber so richtig haben wir noch keines gesehen“ erzählten sie Beiden in freudiger Erwartung. Dann war es endlich soweit. Die acht Zentimeter dicke Holztür im Turm öffnete sich und die Besucher konnten sich wie in einem gruseligen mittelalterlichen Gefängnis fühlen.
Zum Abschluss der zweistündigen Tour ging es in die Räume der Akademie, wo die Besucher handwerkliche Luft in der Holz-, Eisen und Steinbearbeitung sowie der Malerei schnuppern konnten. anho

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG